Sie sind hier: {$rootlineLinkWrap}updateseele.de{$rootlineLinkWrap}Impuls der WocheSchlüssel
DeutschEnglishFrancais

Hier einige wichtige Worte über Schlüssel in der Bibel. Der Schlüssel zu Gott und der Welt ist für uns Christen Jesus Christus. Mit ihm erschließt sich alles neu. Aber er schenkt diese Schlüsselgewalt auch weiter. Und so können uns Menschen zu so einem Schlüssel werden, der öffnet. Oder leider auch manchmal einer, der einem das Leben verschließt.

© Thomas Gertler

Jes 22, 20 An jenem Tag werde ich [der Gott Israels] meinen Knecht Eljakim, den Sohn Hilkijas, berufen.

21 Ich bekleide ihn mit deinem Gewand und lege ihm deine Schärpe um. Ich übergebe ihm dein Amt und er wird für die Einwohner Jerusalems und für das Haus Juda ein Vater sein.

22 Ich lege ihm den Schlüssel des Hauses David auf die Schulter. Wenn er öffnet, kann niemand schließen; wenn er schließt, kann niemand öffnen.

Offb 3, 6 Wer Ohren hat, der höre, was der Geist den Gemeinden sagt.

7 An den Engel der Gemeinde in Philadelphia schreibe: So spricht der Heilige, der Wahrhaftige, der den Schlüssel Davids hat, /der öffnet, sodass niemand mehr schließen kann, / der schließt, sodass niemand mehr öffnen kann:

8 Ich kenne deine Werke, und ich habe vor dir eine Tür geöffnet, die niemand mehr schließen kann.

Mt 16,15 Da sagte er [Jesus] zu ihnen: Ihr aber, für wen haltet ihr mich?

16 Simon Petrus antwortete: Du bist der Messias, der Sohn des lebendigen Gottes!

17 Jesus sagte zu ihm: Selig bist du, Simon Barjona; denn nicht Fleisch und Blut haben dir das offenbart, sondern mein Vater im Himmel.

18 Ich aber sage dir: Du bist Petrus und auf diesen Felsen werde ich meine Kirche bauen und die Mächte der Unterwelt werden sie nicht überwältigen.

19 Ich werde dir die Schlüssel des Himmelreichs geben; was du auf Erden binden wirst, das wird auch im Himmel gebunden sein, und was du auf Erden lösen wirst, das wird auch im Himmel gelöst sein.

Seitwert Free counter and web stats
© Thomas Gertler


Schlüssel

Um 9.15 Uhr komme ich in unserem neuen Sekretariat an, steige vom Rad, fasse in die Tasche, kein Schlüsselbund. O nein, was denn jetzt? Wieder aufs Rad und nach Hause. Unterwegs schaue ich immer, ob ich vielleicht am Straßenrand eine grüne Schlüsseltasche sehe. Grasgrün. Sieht man doch. Nichts. Aber zu Hause. Da müssen sie sein! Ich komme gar nicht rein ohne Schlüssel! Zum Glück haben meine Nachbarn einen Schlüssel von mir – für alle Fälle. Hoffentlich ist um die Zeit jemand zu Hause! Ein Glück – nein, Gott sei Dank! Ja, ich kriege meinen Schlüssel. Aber jetzt wo suchen?

Denke mal nach, mein lieber Thomas. Heute Morgen um Acht war doch Schlüsselübergabe vom alten Büro. Da hast Du doch den Schlüsselbund noch gehabt. Und dann als Du ins neue Büro gefahren bist, hast Du den Regenmantel daheim gelassen, weil ja seit Wochen das erste Mal wieder die Sonne scheint. Also im Mantel. Tatsächlich. Da ist er und so selbstverständlich, als wär nix. O welch ein Glück! Gott sei Dank!

Schlüssel. Ohne Schlüssel geht ja gar nichts. Bist du aufgeschmissen. Große Umstände, um dann wieder alles zu beschaffen. Und dann auch noch Schlüssel einer Schlüsselanlage. Das wird teuer. Richtig teuer.

Und andererseits die Schlüssel vom alten Büro – jetzt sind sie nutzlos, nur noch eine Weile eine Erinnerung. Ja, das war der von der Bibliothek und das der Schlüssel vom Büro meiner Kollegin und das der Kapellenschlüssel und das der vom Tresor. Jetzt auch sinnlos, denn den konnten wir nicht mitnehmen, weil er eingemauert war...

Schlüssel, die nicht mehr schließen, sind sinnlos. Wie alles sinnlos wird, was seinen Zusammenhang verloren hat. Schlüssel ohne Schloss. Schloss ohne Schlüssel. Sinnlos. Schlüssel und Schloss, die zueinander passen, eine tolle Erfindung. Und darum ist der Schlüssel auch schon immer ein Symbol.

Ein Schlüsselerlebnis. Etwas ist mir aufgegangen. Etwas hat sich mir aufgeschlossen. Endlich habe ich was eingesehen, was mir bisher verschlossen war. Oft ist es ein plötzliches Erleben nach langem vergeblichem Bemühen. Dem Professor Newton fällt der Apfel auf den Kopf. Da wird es in ihm hell und das Gravitationsgesetz wird ihm klar. Ein Schlüsselerlebnis oder auch ein Schlüsselwort oder Passwort oder viel poetischer bei Joseph von Eichendorff:

Schläft ein Lied in allen Dingen
die da träumen fort und fort,
und die Welt hebt an zu singen,
triffst du nur das Zauberwort.


Das gibt es aber nicht nur im positiven und poetischem Sinne: „Aus dir wird nie was!“ Ein Satz, den ein Freund von mir immer als Kind hören musste. Beim Ringen mit sich selbst und seinem Leben merkt er mit einem mal, wie sehr der ihn geprägt hat, ja alles durchzogen und motiviert hat. Ein Schlüsselsatz, mit dem ihm viel klar wird über sich und sein Leben. Jetzt aber muss er nicht mehr alles davon bestimmen lassen. Jetzt kann er durchschauen, was er alles mit ihm gemacht hat.

Vor Gottes Gerechtigkeit kann niemand bestehen. Als Luther das verstanden hat, wurde ihm angst. Wie sollte der der Hölle entkommen und einen gnädigen Gott finden? Er begann diese Gerechtigkeit Gottes zu hassen. Und alles wurde noch schlimmer. Da ging ihm auf: Gottes Gerechtigkeit verurteilt uns nicht, sondern rettet uns und kommt unserer Not zu Hilfe: „Gott hat seine Liebe zu uns darin erwiesen, dass Christus für uns gestorben ist, als wir noch Sünder waren.“(Röm 5,8). Ein zentraler Satz aus dem Brief des Paulus an die Römer. Dieser Brief hat Luther das Paradies aufgeschlossen. Er war ein anderer Mensch.

Gibt es solche Schlüsselerlebnisse auch in Ihrem Leben? Ein Schlüsselwort? Das Ihnen den Himmel und die Welt aufschließt? Halten Sie es heilig und erinnern Sie sich immer wieder daran!

Und passen Sie auf Ihre Schlüssel auf!

Viele Grüße
Thomas Gertler

12.06.2013

Werden Sie Fan von update-seele bei facebook - Diskutieren Sie und tauschen Sie sich aus!

Der Wochenimpuls als Newsletter. Jeden Mittwoch. Pünktlich. Kostenlos. In Ihr Email-Postfach. Gleich HIER abonnieren!